Marburg Tourismus Navigator

Extratour Haubergstour

Rubrik:Wander-Touren, Prädikatswege, Eintagestour
Start:Wanderportal
Ziel:Wanderportal
Länge:19,32 km
Dauer:5 h
Schwierigkeit:mittel
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Anfahrt:In Haiger-Weidelbach an der L3044 (Weidelbacher Strasse) in die Strasse "Quingel" einbiegen. Das Wanderportal steht rechts am Dorfgemeinschaftshaus.

UTM-Koordinaten: 32U 448636 / 5629312
GPS-Koordinaten: 50°48'47.7'' , 08°16'15.3''
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kartenmaterial:Region Lahn-Dill-Bergland e. V.
Geschäftsstelle und Tourismusbüro
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Region Lahn-Dill-Bergland e. V.
Geschäftsstelle und Tourismusbüro
Herborner Strasse 1
35080 Bad Endbach
Telefon: 02776 801-15
Telefax: 02776 801-14
E-Mail: info@lahn-dill-bergland.de
Web: www.lahn-dill-bergland.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Bei dieser Tour mischen sich in idealer Weise Naturerlebnis und das Erwandern regionaler Wirtschaftsgeschichte. Neben herrlichen Aussichten in das Ebersbach-, Rossbach- und Dietzhölztal erlebt der Wanderer unterwegs hautnah, dass nachhaltige Holzwirtschaft nicht nur eine reiche Vergangenheit, sondern auch gute Aussichten für die Zukunft hat.

Bei dieser Tour mischen sich in idealer Weise Naturerlebnis und das Erwandern regionaler Wirtschaftsgeschichte. Neben herrlichen Aussichten in das Ebersbach-, Rossbach- und Dietzhölztal erlebt der Wanderer unterwegs hautnah, dass nachhaltige Holzwirtschaft nicht nur eine reiche Vergangenheit, sondern auch gute Aussichten für die Zukunft hat. Ein eindrucksvoller Beleg dafür ist das Naturholzzentrum in Weidelbach, wo noch heute Haubergsholz zu Gartenmöbeln verarbeitet wird. Schon das Erscheinungsbild des Waldes ist bestimmt durch die Haubergswirtschaft. Der Hauberg ist eine für das Dill-, Rossbach- und Dietzhölztal typische, jahrhundertealte Form der genossenschaftlichen Niederwaldbewirtschaftung. Sie diente der Gewinnung von Gerblohe (abgeschälte Rinde der Eichenbäumchen), Holzkohle für die regional bedeutende Eisenerzverhüttung und von Brennholz. Auch Besenbinder verarbeiteten Haubergsholz. Zusätzlich zur forstwirtschaftlichen fand eine landwirtschaftliche Nutzung statt. Im Jahr nach der Holzernte wurden Roggen und Buchweizen angebaut. Anschließend weideten Rinder und Schafe im Hauberg. Sehenswert ist der Köhlerplatz im Ebersbachtal. Interessant sind die Überreste der frühen Eisenverarbeitung aus dem 13./14. Jahrhundert (mittelalterliche Schmiede Wissenbach), wo sich für das Hoch- und Spätmittelalter eine erste Arbeitsteilung im Verhüttungswesen nachweisen lässt. Hier wurden keine Fertigprodukte geschmiedet, sondern das Eisen aus den Rennöfen der Umgebung zu Barren und Stangen verarbeitet.

« zurück zur Übersicht »