Marburg Tourismus Navigator

Extratour Bickener Ritterspuren

Rubrik:Wander-Touren, Prädikatswege, Halbtagestour
Start:Wanderportal
Ziel:Wanderportal
Länge:7,15 km
Dauer:2,5 h
Schwierigkeit:mittel
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Anfahrt:on der B 255 aus Richtung Herborn bzw. Gladenbach in Mittenaar-Bicken in Hindenburgstrasse (L3050) abbbiegen. Das Wanderportal liegt ca. in 200 m auf der rechten Seite. Parken sollte man möglichst in der Aarstraße und von dort aus dem Zuweg (ca.700m) bis zum Wanderportal folgen.

Parkmöglichkeit am Parkplatz Aarstraße hinter Sparkasse (Leipziger Strasse) links. Ortsmitte Bicken an der Ampel in Richtung Bellersdorf abbiegen. Dann die Nächste links. Hier kann man den Parkplatz bereits sehen.
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kartenmaterial:Region Lahn-Dill-Bergland e. V.
Geschäftsstelle und Tourismusbüro
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Region Lahn-Dill-Bergland e. V.
Geschäftsstelle und Tourismusbüro
Herborner Strasse 1
35080 Bad Endbach
Telefon: 02776 801-15
Telefax: 02776 801-14
E-Mail: info@lahn-dill-bergland.de
Web: www.lahn-dill-bergland.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Extratour Bickener Ritterspuren greift die rund 600 Jahre alte Geschichte der Herren von Bicken auf. So lange ist es her, dass sie ihren Stammsitz im Aartal verlassen haben, und trotzdem gibt es überall noch Spuren ihrer einige hundert Jahre dauernden Anwesenheit.

Die Extratour Bickener Ritterspuren greift die rund 600 Jahre alte Geschichte der Herren von Bicken auf. So lange ist es her, dass sie ihren Stammsitz im Aartal verlassen haben, und trotzdem gibt es überall noch Spuren ihrer einige hundert Jahre dauernden Anwesenheit.
Ganz unbedeutend kann das Rittergeschlecht nicht gewesen sein, denn mit Johann Adam von Bicken wurde einer der Ihren 1601 zum Erzbischof und Kurfürsten von Mainz gewählt. Bei unserer Wanderung über die Bickener Ritterspuren werden wir oft in Wald und Flur den einstigen Besitz der Adeligen betreten. Auf dem Weg um das Ställchen (402m) treffen wir an verschiedenen Stellen auf Spuren des Eisenerzabbaues. Der Berg „Ställchen" könnte eine vorzeitliche Höhensiedlung gewesen sein, worauf mehrere Wohnpodien und lang gestreckte Ackerraine mitten im Wald hindeuten. Im Weibachtal wurde nach dem Krieg bei Kanalarbeiten ein großer mittelalterlicher Eisenverhüttungsplatz aus der Zeit um 1300 aufgefunden. Vielleicht stammt das Erz aus den Abbaustätten am „Ställchen" und wurde im Auftrag der Adeligen von Bicken auf einem ihrer Höfe verhüttet. Beim Abstieg aus dem Weibachtal lassen wir rechterhand das kleine Seitentälchen Nonnwoch (=Nonnenbach) hinter uns. Hier hatten die Ritter von Bicken Landbesitz, den sie den Nonnen im Kloster Stift Keppel im Siegerland überließen. Wegen der letzten Höfe der Herren von Bicken, die im 30-jährigen Krieg verkauft wurden, gab es einen jahrzehntelangen Erbstreit vor dem Reichskammergericht in Wetzlar, der erst mit dem Tod des Letzten dieses Geschlechtes endete.

« zurück zur Übersicht »