Marburg Tourismus Navigator

Marburg erwandern - Route 4

Rubrik:Wege ohne Prädikat, Halbtagestour
Start:Stiftstraße Ockershausen (Bushaltestelle)
Ziel:Stiftstraße Ockershausen (Bushaltestelle)
Länge:7,68 km
Kartenmaterial:Kostenloses Kartenmaterial bei der Tourist-Information Marburg erhältlich.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Von Ockershausen zur Dammühle

Über den steilen Gladenbacher Weg gelangt man nach 500m links über einen Feldweg an den oberen Rand des »Heiligen Grundes«. Hier werden mehr als 50 verschiedene heimische Kirschsorten auf einem Lehrpfad vorgestellt. Bei dem weiter oben gelegenen Apfellehrpfad sind es sogar über 100 Sorten. Durch den Verzicht auf Düngemittel und Pestizide entstanden im »Heiligen Grund« eine spezielle Wiesenvegetation sowie ein wichtiger Lebensraum für diverse bedrohte Tiere und Pflanzen. Die hier erfolgten Maßnahmen zielen nicht zuletzt auf die Erhaltung genetischer Vielfalt im Obstbau ab.

Warum die Bezeichnung »Heiliger Grund«? Wahrscheinlich deshalb, weil durch ihn bis um 1150 die Marburger Toten zum Begräbnis in das von hier ca. sechs Kilometer entfernte Dorf Oberweimar transportiert wurden. Marburg gehörte kirchlich Ausgangs- und Endpunkt: Bushaltestelle Stiftstraße in Ockershausen Länge: 7,5 Kilometer damals noch diesem Ort an. Auch soll die Hl. Elisabeth, als sie ihre Tochter Gertrud zum Kloster Altenberg bei Wetzlar brachte, den Weg durch den Grund eingeschlagen haben.

Auf der Höhe angekommen führt der Weg weiter über die Weinstraße. Der Name steht im Hessischen für Wagenstraße, die hier einen Teil einer wichtigen, auf den Höhen verlaufenden mittelalterlichen Fernstraße zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und Norddeutschland bildete.

Bei der idyllisch gelegenen Dammühle wurde wegen der oft unzulänglichen Wasserführung des Baches schon früh der Mahlbetrieb eingestellt. Stattdessen ist eine Ausflugsgaststätte mit Hotel geschaffen worden.

Zahlreiche Wanderwege treffen sich hier, wie die Symbole im Kartenausschnitt zeigen. Vorbei am Friedhof am Rotenberg gelangt man schließlich wieder zurück nach Ockershausen.

« zurück zur Übersicht »